Multiple Sklerose

Forschungsprogramm zu MS-Folgeerkrankungen

Veröffentlicht:

NÜRNBERG (eb). Novartis startet Studien zu Folgeerkrankungen bei Multipler Sklerose (MS). Wie das Unternehmen mitteilt, wird etwa geprüft, ob Rivastigmin (Exelon® transdermales Pflaster) kognitive Defizite bei MS günstig beeinflusst.

Eine zweite Studie mit einmal jährlich i.v. applizierter Zoledronsäure (Aclasta®) wird gegen Osteoporose bei MS geprüft. Wegen Bewegungsmangel ist Osteoporose bei MS oft ein Problem.

Mehr zum Thema

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig