Krebs

Fortschritt durch Therapie-Mix gegen Krebs

HANNOVER (dpa). Erfolge gegen Krebs verspricht die Kombination von Strahlentherapie mit neuen monoklonalen Antikörpern. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie auf ihrer Jahrestagung in Hannover mitgeteilt.

Veröffentlicht:

Die monoklonalen Antikörper bestehen aus Abwehrmolekülen des Immunsystems, die an Krebszellen andocken und diese zerstören können. Studien in den USA hätten ergeben, dass die Überlebenschance bei einer Kombination beider Therapien um zehn Prozent steige, hieß es auf der Tagung in Hannover. Deshalb wollten die Arzneimittelbehörden in Europa die Zulassung der Medikamente auf eine Kombination mit der Strahlentherapie ausdehnen.

Da inzwischen die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werde, rücke die Lebensqualität nach einer Therapie sowie deren Spätfolgen zunehmend in den Mittelpunkt, sagte der Direktor der Strahlentherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Johann Hinrich Karstens. Um Krebs dauerhaft zu heilen, müssten oft langfristige Nebenwirkungen in Kauf genommen werden.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis