COVID-19

Fortschritte bei der Corona-Impfstoffentwicklung

Die Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2 schreitet voran: In Deutschland könnte im September ein zweiter Kandidat in die klinische Prüfung gehen. In den USA gibt es bereits erste Phase-I-Ergebnisse über den vektorbasierten Impfstoff.

Anne BäurleVon Anne Bäurle Veröffentlicht:
Weltweit befinden sich nach Angaben der WHO derzeit acht Impfstoffkandidaten gegen SARS-CoV-2 in der klinischen Prüfung.

Weltweit befinden sich nach Angaben der WHO derzeit acht Impfstoffkandidaten gegen SARS-CoV-2 in der klinischen Prüfung.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Ein weiterer Impfstoffkandidat gegen SARS-CoV-2 könnte demnächst in Deutschland in einer Phase-I-Studie geprüft werden. Der Impfstoff-Kandidat, der am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickelt wurde, basiert auf dem Modifizierten Vacciniavirus Ankara (MVA) als Vektor.

MVA wurde zuvor bereits für den MERS-Impfstoff „MVA-MERS-S“ verwendet und hat sich hier in ersten klinischen Tests als sicher und wirksam erwiesen. MVA-MERS-S konnte daher recht schnell auf das neue Coronavirus angepasst werden.

Produktion läuft bereits

Wie das DZIF berichtet, wird der Impfstoff-Kandidat derzeit vom Unternehmen IDT Biologika in Dessau für die klinische Prüfung hergestellt. „Die Produktion wird voraussichtlich in drei Monaten abgeschlossen sein, sodass die klinischen Tests im September starten können.“ Außerhalb von Studien werde der Impfstoff in diesem Jahr aber nicht verfügbar sein, so das DZIF.

Aktuell wird in Deutschland bereits ein mRNA-Impfstoff-Kandidat des Unternehmens BioNTech in einer Phase-I/II-Studie am Menschen überprüft. Mit ersten Ergebnissen rechnet BioNTech im Juli.

Moderna meldet erste positive Daten

Am weitesten in der Entwicklung fortgeschritten ist wohl der Impfstoff-Kandidat „mRNA-1273“ des US-Unternehmens Moderna. Auch dieser Kandidat basiert auf mRNA. Anfang dieser Woche berichtete das Unternehmen von ersten positiven Daten aus der Phase-I-Prüfung: mRNA-1273 habe sich als sicher und immunogen erwiesen.

Grundsätzlich gelten auf mRNA-basierende Impfstoffkandidaten als vielversprechend. Allerdings gibt es mit diesem Impfprinzip bisher noch keine einzige zugelassene Vakzine.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kein gemeinsamer Abschlussbericht

Brandenburg: Sondervoten zu Corona-U-Ausschuss vorgestellt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird