Schmerzen

Frage nach Schmerzspitzen ist obligat

FRANKFURT AM MAIN (mar). Patienten, die aufgrund chronischer Schmerzen eine Opioid-Langzeittherapie erhalten, sollten immer gezielt auch nach Durchbruchschmerzen gefragt werden.

Veröffentlicht: 11.03.2008, 05:00 Uhr

Denn Durchbruchschmerzen kommen bei den meisten Patienten mit chronischen Schmerzen trotz Basistherapie vor. Um solche Schmerzspitzen zu erkennen und dann entsprechende therapeutische Schritte unternehmen zu können, empfahl der Schmerztherapeut Dr. Gerhard Müller-Schwefe aus Göppingen beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2008, diese Fragen zu stellen:

  • Wie häufig kommt es zu Durchbruchschmerzen?
  • Wann treten sie auf (Tageszeit)?
  • In welchem Zusammenhang treten sie möglicherweise auf (etwa bei Bewegung, Umlagerung, Husten, Defäkation et cetera)?
  • Wie reagieren Sie darauf?
  • Wie beeinträchtigen Sie diese Schmerzen?

Mit der Frage "Wie geht es Ihnen?" komme man diesen Schmerzen nicht auf die Spur, so die Erfahrung von Müller-Schwefe.

Durchbruchschmerzen können mehrmals täglich auftreten. Zur raschen Linderung brauchen die Patienten ein rasch und kurz wirksames Opioid. Kommt es jedoch zu mehr als vier Episoden am Tag, sollte die Basismedikation angepasst werden, so der Schmerztherapeut bei einem Symposium von Arzneimittel ProStrakan.

Wesentlich für die Therapie ist die Unterscheidung zwischen Durchbruchschmerzen und "end-of-dose"-Schmerzen. Letztere treten regelmäßig zum Ende des Einnahme-Intervalls oder vor dem Wechsel eines transdermalen Opioidpflasters auf. Die Schmerzen setzen schleichend ein, steigern sich langsam und dauern länger an. Bei Patienten mit "end-of-dose"-Schmerzen ist eine Anpassung der Basistherapie notwendig, etwa eine Verkürzung des Dosisintervalls oder eine Dosissteigerung.

STICHWORT

Durchbruchschmerzen

Durchbruchschmerzen sind starke, unvermittelt auftretende Schmerzspitzen bei ansonsten guter Schmerzlinderung mit einer Opioid-Langzeittherapie als Basistherapie. Sie dauern nur wenige Minuten an. Bei etwa der Hälfte der betroffenen Patienten erreichen diese Schmerzspitzen ihre maximale Intensität innerhalb von fünf Minuten. (mar)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

COVID-19 und schmerzhafte Einschnitte für Schmerzpatienten

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden