Transplantation

Frau mit HIV spendet Niere an HIV-infizierten Patienten

Veröffentlicht:

BALTIMORE. Ärzte in den USA haben eine Spenderniere einer HIV-infizierten Frau in einen Empfänger mit HIV verpflanzt. Beide Patienten seien wohlauf, teilte die Johns-Hopkins-Universitätsklinik in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland am Donnerstag (Ortszeit) mit.

„Es ist das erste Mal überhaupt weltweit, dass jemand, der mit HIV lebt, eine Niere spenden darf, und das ist gigantisch“, sagte der Chirurgie-Professor Dorry Segev. Nach Angaben der Uniklinik fand die Transplantation am Montag statt.

Bisher habe man Menschen mit dem HIV nicht für Transplantationen zugelassen, weil das Risiko zu hoch erschienen sei, dass der Spender selbst an einem Nierenleiden erkranken würde, erklärte Segev. Nun sei das anders. „Eine Krankheit, die noch in den 1980er Jahren ein Todesurteil war, ist heute so gut im Griff, dass mit HIV Lebende heute mit einer Nierenspende Leben retten können - das ist unglaublich.“

Die Spenderin und Aktivistin Nina Martinez will mit dem Eingriff auch gegen das Stigma ankämpfen, mit dem HIV-Infizierte oft noch immer leben. „Ich will für niemanden ein Held sein. Ich will als Beispiel für jemanden dienen und der Grund für jemanden sein, eine Spende zu erwägen“, sagte die 35-Jährige.

Allein in den USA stehen der Klinik zufolge mehr als 110.000 Menschen auf Wartelisten für eine Transplantation, etwa 20 sterben täglich, weil nicht rechtzeitig ein passendes Organ gefunden wird. Für Patienten mit HIV könnten ebenfalls mit dem Virus infizierte Spender eine große Hoffnung sein, so die Mediziner. (dpa)

Mehr zum Thema

Interview

Wie toxische Männlichkeit der Gesundheit von Männern schadet

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein