Gynäkologie

Frühchen profitieren von Magnesiumsulfat

Veröffentlicht: 30.06.2009, 15:36 Uhr

NEU-ISENBURG (eis). Magnesiumsulfat schützt Kinder, die viel zu früh zur Welt kommen, offenbar vor zerebralen Lähmungen. Das hat eine Metaanalyse mit 4796 Frauen und 5357 Kindern ergeben. US-Forscher raten bei Schwangeren eine Prävention zu erwägen bei Risiko für eine Entbindung vor der 34. Schwangerschaftswoche, und zwar besonders bei Blasensprung, Geburtswehen oder geplanter Entbindung (Am J Obstet & Gynecol 2009, 200, 610).

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Schwangeren zum Rauchstopp verholfen werden kann

Atomkatastrophe

Gab es nach Fukushima mehr herzkranke Neugeborene?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden