Prostata-Karzinom

Frühes Prostata-Ca: Op nur, wenn PSA-Wert steigt

BERLIN (gvg). Der PSA-Wert ist erhöht, bei der folgenden Biopsie wird ein Prostata-Karzinom in einem frühen Stadium entdeckt. Doch wann sollte man operieren? Wenn sich der PSA-Wert innerhalb von zwei bis drei Jahren verdoppelt oder das Karzinom fortschreitet, raten Urologen.

Veröffentlicht: 02.04.2007, 08:03 Uhr

"Wir sind im Moment noch nicht besonders gut darin, zu unterscheiden, welche Patienten mit frühem Prostata-Karzinom von einer radikalen Operation profitieren und welche nicht", gab Professor Per-Anders Abrahamsson aus Malmö zu. Dies müsse besser werden, denn das PSA-Screening führe dazu, dass immer mehr Karzinome in frühen Stadien entdeckt werden.

Beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) in Berlin berichtete Abrahamsson von neuen Auswertungen aus US-amerikanischen Screening-Programmen. Danach befinden sich mindestens 55 Prozent der Prostata-Karzinome, die bei Screenings entdeckt werden, in einem histologisch frühen Stadium (Gleason-Score bis maximal 6). In einer Langzeitstudie, an der knapp 300 Patienten mit solchen frühen und histologisch günstigen Prostata-Karzinomen teilnahmen, lag die Überlebensrate nach acht Jahren ohne Intervention bei 85 Prozent.

Alleine auf den histologischen Grad des Karzinoms wollen sich die Urologen bei der Entscheidung für oder gegen eine Operation aber nicht verlassen. "Im Moment warten wir bis zu einer Verdopplung des PSA-Werts oder bis Veränderungen in der Biopsie auftreten", so Abrahamsson. Verdopple sich der PSA-Wert innerhalb von drei Jahren oder steige er pro Jahr um mehr als 2 ng/ml an, dann spreche das für eine Operation. Das gleiche gelte, wenn sich die Histologie in Richtung eines Gleason-Scores von 7 oder höher verändert.

So eindeutig wie diese Regeln klingen ist die Sache aber leider nicht. "Wahrscheinlich ist eine Verdopplung innerhalb von zwei, nicht drei Jahren ein besserer Indikator", so Abrahamsson. Daten aus Vergleichsstudien gebe es dazu aber genauso wenig wie zu der Frage, wie oft Kontrollbiopsien nötig sind. "Wir empfehlen nach einem Jahr. Viele andere machen es erst nach zwei Jahren."

Mehr zum Thema

Prostatakarzinome

Keine Alternative zu Zwölf-Stanzen-Biopsie

„ÄrzteTag“-Podcast

Prostatakrebs – der Streit ums PSA-Screening

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden