Infektionen

"Für Menschen ist das neue Tiervirus wohl keine Gefahr"

BERLIN/MÜNSTER (dpa). Erstmals seit langem ist ein völlig unbekannter Erreger in Deutschland aufgetaucht: das Schmallenberg-Virus. Es verursacht Totgeburten von Lämmern und Kälbern.

Veröffentlicht:

Für Menschen sei das Virus nach den Erfahrungen mit ähnlichen Viren höchstwahrscheinlich ungefährlich, so der Präsident des bundeseigenen Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Professor Thomas Mettenleiter. Zur Vorsorge soll aber ein Test entwickelt werden.

Die Zahl der Fälle bei Tieren steigt: Am Mittwoch wuchs bundesweit die Zahl der betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe von 186 auf 215. Das ist vermutlich erst der Anfang: Die Lammzeit dauert bis April. Die betroffenen Muttertiere wurden schon im Vorjahr durch Mückenstiche infiziert. Bekämpfen lässt sich das Virus vorerst nicht.

Impfstoff kommt heuer wohl nicht mehr

Mit einem Impfstoff ist voraussichtlich dieses Jahr nicht mehr zu rechnen. Aber der Erreger könnte sich nach Ansicht von Experten künftig langsamer ausbreiten - und sogar zurückgehen, so Rolf Allmann vom Veterinäruntersuchungsamt in Münster. Denn Muttertiere werden nach Infektion gegen den Erreger immun.

Derzeit breitet sich der durch Mücken übertragene Erreger wegen des Winterwetters nicht aus. "Wir haben im wahrsten Sinne des Wortes ein eingefrorenes Geschehen", so Mettenleiter.

Das Virus verursacht bei den Tierhaltern einen erheblichen wirtschaftlichen Schaden. Nach einer ersten Hochrechnung des Schafzuchtverbandes wird allein in NRW mit einem Verlust von 280 000 Euro bei den Schäfern gerechnet, so das "Westfalen-Blatt" . Bundesweit könnte sich ein Millionenschaden ergeben.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Omikron: Wohl höheres Risiko für Reinfektionen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation