Diabetes mellitus

GLP-1-Analoga bei Diabetes auch gut für die Leber

BOSTON (ob). GLP-1-Analoga senken bei Typ-2-Diabetikern nicht nur effektiv den erhöhten Blutzuckerspiegel - sie scheinen auch eine bei diesen Patienten häufig bestehende Leberverfettung günstig zu beeinflussen.

Veröffentlicht:

Darauf lassen neue Ergebnisse von Studien mit Liraglutid und Exenatid schließen, die jüngst beim Kongress der "Amerikanischen Vereinigung für das Studium von Lebererkrankungen" (AASLD) in Boston vorgestellt worden sind.

In der LEAD-2-Studie sind mehr als 1000 Typ-2-Diabetiker bis zu zwei jahre lang mit Liraglutid behandelt worden. Bei zwei Drittel aller Studienteilnehmer konnte zu Beginn per DEXA- oder CT-Bildgebung hepatische Steatosis nachgewiesen werden; bei 53 Prozent waren die Transaminasen-Werte initial erhöht.

Unter der Therapie mit Liraglutid wurde eine signifikante Reduktion der erhöhten Leberwerte beobachtet. Bei 37 Prozent aller mit dem GLP-1-Analogon behandelten Patienten kam es zu einer Normalisierung der Transaminasen, im Vergleich zu 21 Prozent in der Gruppe, die den Sulfonylharnstoff Glimepirid erhalten hatte.

Eine Analyse der gepoolten Daten aus drei Studien mit Exenatid (in einmal wöchentlich applizierter Formulierung) kommt zu einem ähnlichen Ergebnis. Von den 541 Typ-2-Diabetikern hatte 60 Prozent zu Beginn erhöhte Transaminasen. Exenatid reduzierte die Leberwerte im Schnitt um 18 Prozent, während unter Placebo ein leichter Anstieg zu verzeichnen war.

Weitere Artikel zu Diabetes finden Sie auf unserem Special: Diabetes im Blick

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro