Ernährungsmedizin

Gammelfleich - ein Restrisiko bleibt

Veröffentlicht:

LANDSHUT (dpa). Weitere Gammelfleischskandale können nach Ansicht von Amtsveterinären auch in Zukunft nicht ganz verhindert werden.

"Wenn jemand kriminelle Energie hat, dann kann er durch die Maschen der Überwachung schlüpfen", sagte der Vorsitzende des Landesverbandes der beamteten Tierärzte Bayerns, Wolfgang Ullrich, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Wer betrügen wolle, könnte die Behörden gezielt austricksen. Zudem sei für flächendeckende Kontrollen viel mehr Personal nötig. Der Leiter des Landshuter Verbraucherschutzamtes verglich seine Arbeit mit Verkehrskontrollen: "Auch der Polizei wird es nie gelingen, alle Temposünder zu erwischen."

Grundsätzlich handele es sich bei den Fleischskandalen um Einzelfälle, betonte Ullrich.

Mehr zum Thema

Gemüse und Nüsse statt Burger und Bratwurst

Seltener Impotenz dank mediterraner Ernährung?

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?

Cannabidiol

EuGH: Cannabis-Öl ist nicht psychoaktiv

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit