Gendefekte bei Schizophrenie werden erforscht

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). Um mehr über genetische Ursachen von Schizophrenie und deren Bedeutung für die Diagnostik und Therapie zu erfahren, arbeiten Forscher der LMU München daran, Schizophrenie-relevante Gene zu identifizieren.

Die Forscher arbeiten dabei mit dem von GlaxoSmithKline betriebenen Genetics Research Centre (CRG) zusammen. Zwei ihrer Projekte werden durch die Bayrische Forschungsstiftung und die Europäische Union gefördert, wie das Unternehmen mitteilt. In Deutschland leiden etwa 800 000 Menschen an Schizophrenie.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps