Gentest prüft Aggressivität bei Neuroblastom

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (eb). Mit einem neuentwickelten Test kann anhand des genetischen Profils von Neuroblastomzellen die Aggressivität des Tumors schon zum Zeitpunkt der Diagnose beurteilt werden. Dadurch ließe sich auch die Therapie optimieren, wie Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg und der Universität Köln haben mitgeteilt haben.

Die Forscher ermittelten zunächst in den Tumoren von 77 Patienten 144 Gene, die für den Verlauf der Erkrankung charakteristisch sind. Sie testeten dieses Genprofil bei weiteren 174 Tumorproben. Die Genauigkeit, mit der der Verlauf der Krankheit vorhergesagt werden konnte, lag bei 93 Prozent.

Das ist deutlich mehr als bei den bisher zur Verfügung stehenden Methoden zur Klassifizierung von Neuroblastomen. "Mithilfe des Tests können wir den Krankheitsverlauf der Patienten abschätzen und ihnen eventuell unnötige Chemotherapien zu ersparen", sagt Dr. Frank Westermann aus Heidelberg.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen