KHK

Genvarianten steuern Herzinfarkt-Risiko

Neue genetische Regionen wurden identifiziert, die mit einem erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt assoziiert sind.

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Ein weltweites Konsortium CARDIoGRAMplusC4D, darunter Forscher aus Mannheim, analysierten die Erbsubstanz von mehr als 60.000 Patienten sowie 130.000 Kontrollpersonen.

Auch Daten der LURIC-Studie (Ludwigshafen Risk and Cardiovascular Health) flossen ein, einer prospektiven, epidemiologischen Studie.

Die Autoren fanden 15 neue genetische Regionen, die mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko assoziiert sind. Damit steigt die Zahl der Loci, die mit einer solchen Disposition in Verbindung stehen, auf insgesamt 46.

Die Forscher vermuten allerdings, dass damit erst ein kleiner Teil von vielleicht rund 10 Prozent der KHK-Erblichkeit erklärbar ist. Die Faktoren könnten als Marker zur Vorhersage des individuellen Risikos genutzt werden.

Demnach steuern nicht einzelne genetische Schalter die Disposition für Herzinfarkt. Vielmehr scheint ein Zusammenspiel von Dutzenden oder gar Hunderten von Genvarianten das individuelle Herzinfarktrisiko auszumachen, von denen jede einzelne für sich unbedeutend ist.

Mit ihnen lassen sich Mechanismen der Pathogenese identifizieren (Nature Genetics 2012, online 2. Dezember). (eb)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit