Innere Medizin

Gesellschaft für Innere Medizin hat neuen Vorsitzenden

WIESBADEN (eb). Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin ist ab sofort Professor Jürgen Schölmerich. Der Ordinarius für Innere Medizin der Universität Regensburg löst damit Professor Rainer Kolloch aus Bielefeld im Amt ab.

Veröffentlicht:

Schölmerich ist auch Kongresspräsident des 116. Internistenkongresses, der vom 10. bis 14. April 2010 in Wiesbaden stattfindet. Im kommenden Jahr tagt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zum 100. Mal in Wiesbaden.

Als 1. Vorsitzender der DGIM ist Schölmerich für das inhaltliche Programm des Internistenkongresses 2010 verantwortlich. Zu einem Hauptthema macht er dabei die Bildgebung in der Inneren Medizin. Weitere Hauptthemen sind Infektionskrankheiten und Entzündung. Angesichts des breiten Spektrums möglicher internistischer Notfälle wählt Schölmerich auf der nächsten Jahrestagung außerdem die Intensiv- und Notfallmedizin als Hauptthema. Um Schnittstellen zu benachbarten Fächern Raum zu geben, werden ferner die Anästhesiologie, Chirurgie, Dermatologie, Labormedizin, Neurologie, Pathologie und Radiologie verstärkt in den Kongress einbezogen.

Neben verschiedenen Ämtern in Beiräten und Gremien gehört Schölmerich seit 2005 als Vizepräsident dem Vorstand der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG an.

www.dgim.de

Mehr zum Thema

Deutsche Herzstiftung zu Corona

Tipps für COVID-19-Impfung von Herzpatienten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
97 Prozent aller COVID-19-Toten in Deutschland waren älter als 60 Jahre.

Deutschland

So alt waren die COVID-19-Toten