Gentherapien

Gesetzgeber bei Pay for Permance gefragt

Veröffentlicht:

Berlin. Die für die nächsten Jahre erwarteten neuartigen Gentherapien mit hohen Einmalkosten in Verbindung mit einem Heilungsversprechen werden nach Auffassung von Ärzten, Industrie und Krankenkassen in der kommenden Legislaturperiode den Gesetzgeber fordern.

Nach übereinstimmender Auffassung eines Online-Diskussionspanels beim Jahreskongress des Bundesverbandes Managed Care (BMC) am Dienstag müssen neuartige Vertragsmodelle, zum Beispiel Ratenzahlung, Risikoteilung zwischen Kassen und Herstellern oder Pay for Performance (P4P) einen besseren rechtlichen Rahmen erhalten.

Mehr vom BMC-Kongress

Weitere Berichte vom Jahreskongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) finden Sie gebündelt hier.

Ein Grund dafür ist, so Ulf Maiwald von der AOK Plus, dass der mit der letzten RSA-Reform geschaffene Risikopool für Hochkostentherapien Anreize für den Abschluss von Ratenzahlungsverträgen quasi vernichtet.

Eine weitere Voraussetzung, etwa für P4P-Verträge, ist die einfache Feststellung von Erfolgsindikatoren möglichst aus GKV-Abrechnungsdaten. Eine weitere Option könnte der Ausbau indikationsspezifischer Register sein, so der Berliner Hämatologe Dr. Robert Klammroth. (HL)

Mehr zum Thema

Expertenkommission Forschung und Innovation

Translation zu Patienten lahmt in Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU), Markus Söder (r, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin nach dem 9-stündigen Treffen im Kanzleramt.

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus