Neuro-psychiatrische Krankheiten

Gesichtererkennung genetisch bedingt

Veröffentlicht:

LONDON (ple). Wie gut ein Mensch Gesichter wiedererkennen kann, ist offenbar hauptsächlich genetisch bedingt und wird weniger durch das familiäre Umfeld bestimmt. Das geht aus den Ergebnissen einer Zwillingsstudie hervor, an der 164 Zwillingspaare und 125 Geschwisterpaare teilnahmen, die nicht Zwillinge waren (PNAS online). Dieser genetische Zusammenhang sei ein außergewöhnliches Phänomen, so die Forscher unter anderem aus London.

Mehr zum Thema

Neuroonkologie

Nur kleine Fortschritte in der Therapie bei Glioblastom

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Verteidigte die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Kanzlerin hört zu: Unionsfraktions-Chef Ralph Brinkhaus (CDU) bei der abschließenden Debatte über das Gesetz am Mittwoch.

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse