Gestillt zu werden, erhöht Chance auf hohe HDL-Spiegel

Veröffentlicht:

ORLANDO (hub). Umwelteinflüsse in der frühesten Kindheit haben langfristige Wirkungen. Das ergaben Daten einer Studie mit Menschen aus der dritten Generation der Framingham-Studie ergeben: Wurden Menschen als Säuglinge gestillt, hatten sie im Alter von 41 bis 54 Jahren einen höheren HDL-Spiegel als mit der Flasche gefütterte (56,6 vs. 53,7 mg/dl).

Die Wahrscheinlichkeit für einen hohen HDL-Spiegel war bei den gestillten 55 Prozent größer als für einen niedrigen Spiegel, so Professor Nisha Parikh beim Kongress der American Heart Association in Orlando. Auch der BMI war bei den Gestillten geringer (26,1 vs. 26,9).

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA