Gesundheitsrisiko Krippen-Ausbau

Eigentlich soll der Krippenausbau etwas Gutes werden: frühe Bildung für die Kleinen, Vereinbarkeit von Job und Familie für die Eltern. Doch der Ausbau könnte auch negative Folgen haben - auf die Gesundheit der Kinder.

Veröffentlicht:
Kleine Menschen in der Krippe: Bei manchen fehlt der optimale Impfschutz.

Kleine Menschen in der Krippe: Bei manchen fehlt der optimale Impfschutz.

© Michael Reichel / dpa

NEU-ISENBURG (eis). Wenn in Deutschland künftig 40 Prozent der Kinder unter drei Jahren in Krippen betreut werden, sind sie großen Infektionsrisiken ausgesetzt. Denn zu viele von ihnen haben Impflücken.

Flächendeckende Daten über die Impfraten von Kleinkindern gibt es in Deutschland nicht. Dennoch haben Stichproben ergeben, dass viele Kinder nicht altersgerecht geschützt sind.

So waren 2011 in einer Studie in Schleswig-Holstein zum Beispiel ein Viertel aller Kinder bis zum Alter von 24 Monaten nur einmal gegen Masern geimpft und acht Prozent überhaupt nicht, berichtet der "Impfbrief online".

Werden die Kinder künftig in größerem Maße als bisher gemeinsam betreut, dann haben sie und ihre Familien ein erhöhtes Risiko für Infektionen wie etwa Masern oder Keuchhusten.

Leidel: Impfbücher kontrollieren

Das ist bedenklich: Das Risiko etwa für die zwar sehr seltene aber stets tödliche subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) sei besonders hoch, wenn Kinder in den ersten beiden Lebensjahren an Masern erkranken, sagte Dr. Jan Leidel von der Ständigen Impfkommission (STIKO) auf Anfrage.

Er wieß auf die STIKO-Empfehlung hin, wonach Kinder, die in eine Gemeinschaftseinrichtung aufgenommen werden sollen, bereits mit neun Monaten gegen Masern geimpft werden sollen.

Die zweite MMR-Impfung muss dann kurz nach dem ersten Geburtstag erfolgen. Zudem müssen Kinder, die in ihren Familien mit Säuglingen Kontakt haben, zum Schutz der Kleinen ausreichend geimpft sein, betonte Leidel.

Er sprach sich dafür aus, dass analog zu den Schuleingangsuntersuchungen auch bei Aufnahme in eine Kinderkrippe die Impfbücher kontrolliert werden, um Impflücken schließen zu können.

Mehr zum Thema

Vision Zero Summit

HPV-Impfquote verbessern: Wann, wenn nicht jetzt?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern