BUCHTIPP DES TAGES

Gewappnet für Notfälle mit Kind

Veröffentlicht:

Beim Notfall mit einem Kind ist der Stress so hoch, dass ein Ratgeber von Nutzen ist. Hilfe bietet hier das Lehrbuch "Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin".

Damit können sich Kollegen zum Beispiel bei einem Kind mit Fieberkrampf schnell in Erinnerung rufen, was zu tun ist: Jeder Anfall, der länger als zwei Minuten dauert, muss unterbrochen werden.

Das Medikament der Wahl ist Diazepam. Intravenös sollten 0,25 bis 0,5 mg / kg Körpergewicht gegeben werden. Wird das Medikament als Rektiole verabreicht, lauten die Empfehlungen: Kinder mit einem Gewicht unter 15 kg bekommen 5 mg Wirkstoff, Kinder über 15 kg Gewicht 10 mg der Substanz.

Das Lehrbuch bietet die Möglichkeit, sich über wichtige Themen - von respiratorischen Erkrankungen bis zu Vergiftungen - in kurzer Zeit einen Überblick zu verschaffen. Besonders wichtige Passagen sind extra gekennzeichnet. So etwa, dass beim fokalen Krampfanfall mit Fieber beim Kleinkind bis zum Beweis des Gegenteils eine Herpes-Enzephalitis vermutet und dann mit Aciclovir behandelt werden muss. Im Anhang gibt es eine Tabelle mit wichtigen Medikamenten und ihren Dosierungen. Wer sich für den Notfall mit Kindern wappnen möchte, für den ist das Buch das richtige Nachschlagewerk. (cin)

Thomas Nicolai: Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin. Ein praktischer Leitfaden, Springer-Verlag, 3. Auflage 2007. 462 Seiten, broschiert, 34,95 Euro, ISBN 978 35 40 71 84 51

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln