Kooperation | In Kooperation mit: Daiichi Sankyo Deutschland GmbH

Onkologie 2050

Gibt es auch künftig onkologische Spitzenmedizin in Deutschland?

Spielt Deutschland auch künftig in der ersten Liga? Was sind die nötigen Stellschrauben in Forschung und Praxis? Eine Online-Veranstaltung sucht nach Antworten.

Veröffentlicht:
Gibt es auch künftig onkologische Spitzenmedizin in Deutschland?

© [M] sizsus / stock.adobe.com / Generated with AI

Neu-Isenburg. Der Kenntnisstand in den Lebenswissenschaften wächst kontinuierlich. Auch in der Onkologie werden neue Ansätze für Therapien erforscht, die Einzug in die Praxis halten werden. In drei Veranstaltungen (Online) beleuchtet der Springer Medizin Verlag in Kooperation mit Daiichi Sankyo das Thema Onkologie 2050. Veranstaltung 3 ist am 11. Juni.

Zugang 2050: Wie kommt onkologische Spitzenmedizin zum Patienten? Wie schafft Deutschland den Anschluss an die Spitzenforschung?

Welche Rahmenbedingung brauchen wir, um den Zugang zu Innovationen zu sichern? Wie und wo müssen Grundlagenforschung und klinische Forschung ausgebaut werden?

Vertreter aus Forschungseinrichtungen, Fachgesellschaften und Ministerien diskutieren gemeinsam, via Chat können sich alle anderen Teilnehmer einbringen. Es geht weniger darum, Probleme zu benennen und Hürden zu kritisieren. Vielmehr soll Gelingendes in der onkologischen Versorgung aufgezeigt und diskutiert werden, wie Leuchttürme für die gesamte Versorgung nutzbar werden. (eb)

Wann: Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 – 19.30 Uhr

Wo: Live Stream

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Hier geht es zur Veranstaltungsseite und zur Anmeldung >>>>

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Sonderberichte zum Thema

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Deeskalation der Radiochemotherapie beim NSCLC im Stadium III

Sonderbericht | Beauftragt und finanziert durch: AstraZeneca GmbH, Hamburg

ADHS und Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Guter Schlaf durch schnell freisetzendes Melatonin

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Iserlohn
Abb. 1: Reduktion der Schubrate bei kürzlich diagnostiziertene, therapienaiven Patientinnen undPatienten in den Zulassungsstudien und der offenen Verlängerungsstudie

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [3]

Aktive schubförmige Multiple Sklerose

6-Jahres-Daten bestätigen anhaltende Wirksamkeit von Ofatumumab

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma Vertriebs GmbH, Nürnberg
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft