Demenz

Ginkgo bessert Verhalten von Demenzkranken

HONGKONG (mut). Eine Therapie mit einem Extrakt aus Ginkgo biloba kann Verhaltensstörungen bei Demenzpatienten deutlich reduzieren. Auf die kognitiven Fähigkeiten von Patienten mit Morbus Alzheimer oder vaskulärer Demenz hat das Phytopharmakon ebenfalls einen günstigen Einfluss.

Veröffentlicht:

Darauf deuten Daten einer Studie mit 410 Demenz-Patienten. Die Ergebnisse wurden vor kurzem auf einem Alzheimer-Symposium in Hongkong präsentiert.

Wie Dr. Ralf Ihl vom Alexianer-Krankenhaus Krefeld und seine Mitarbeiter in der Zeitschrift "Alzheimer & Dementia"(4, 2008, Suppl 2, T 165) berichten, hatten die Studienteilnehmer alle eine milde bis moderate Alzheimer-Demenz oder eine vaskuläre Demenz. Sie erreichten beim Syndrom-Kurz-Test (SKT) einen Wert zwischen 9 und 23 Punkten. Die Skala reicht bis zu 27 Punkten (schwere Demenz).

Voraussetzung für die Teilnahme an der Studie war auch, dass bei den Patienten mit dem Neuropsychiatrischen Inventar (NPI) mindestens eine schwere Verhaltensstörung nachgewiesen wurde. Mit dem NPI werden etwa Häufigkeit und Ausprägung von Wahnvorstellungen, Unruhe, Depression, Angststörungen oder Reizbarkeit ermittelt. Behandelt wurden die Patienten 24 Wochen lang täglich mit 240 mg des Ginkgo-Extraktes EGb 761® (Tebonin®) oder mit Placebo.

Die Ergebnisse der Studie: Mit dem Ginkgo-Extrakt hatte der Wert auf der SKT-Skala im Schnitt um 1,4 Punkte abgenommen, mit Placebo dagegen um 0,3 Punkte zugenommen. Der Unterschied war signifikant. Ebenfalls signifikant verbessert hatte sich das Verhalten der Patienten. Der Wert auf der NPI-Skala sank mit Ginkgo-Therapie um 3,2 Punkte, mit Placebo blieb er konstant.

Mehr zum Thema

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren