Krebs

Ginseng-Therapie verringert Fatigue-Symptome

CHICAGO (db). Einen neuen Ansatz, um Fatigue-Symptome zu vermindern, stellte Professor Debra L Barton von der Mayo Clinic in Rochester im US-Staat Minnesota, bei der ASCO-Tagung vor.

Veröffentlicht: 25.07.2012, 08:16 Uhr

Zusammen mit ihren Kollegen untersuchte die Wissenschaftlerin in einer Phase-III-Studie die Wirksamkeit von amerikanischem Ginseng (Panax quniquefolius) im Hinblick auf die Fatique-Symptome.

364 Patienten wurden in der Studie behandelt, mehr als die Hälfte war an Brustkrebs erkrankt. Die Patienten erhielten randomisiert das Ginseng-Präparat oder Placebo.

Gemessen wurden die Ausprägung der Fatigue anhand des MFSI (Multidimensional Fatique Symptom Inventory). Bereits nach vier Wochen zeigte sich die Wirksamkeit der Ginseng-Therapie. Der MFSI war mit 14,4 deutlich höher als im Placebo-Arm (8,2).

Nach acht Wochen war der Unterschied noch größer und signifikant mit 20,0 versus 10,3.

Nebenwirkungen, darunter Übelkeit und Erbrechen, waren moderat und in beiden Gruppen ausgeglichen. Es profitierten besonders Patienten, die die Krebstherapie noch nicht abgeschlossen hatten.

Mehr zum Thema

Lymphome

Neue Therapieoption bei sALCL

Indikationserweiterung

Ösophagus-Ca: Neue Option mit Nivolumab

Onkologie

HCC: PD-1-Hemmer mit langem Atem

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab