Diabetes mellitus

Glukosekurve deckt Therapiemangel auf

MÜNCHEN (sir). Manchmal sagt ein Bild mehr als tausend Zahlen. Mit einem Management-System, das die Daten grafisch aufbereitet, lässt sich bei der Auswertung viel Zeit sparen. Ein Beispiel dazu ist beim Diabeteskongress in München vorgestellt worden.

Veröffentlicht: 30.05.2008, 05:00 Uhr

"Wenn Menschen mit Diabetes und Insulintherapie in eine Schwerpunktpraxis kommen, bringen sie bis zu 1000 Zahlenwerte mit", sagt der Diabetologe Dr. Andreas Reichel. Denn: "Soviel summiert sich im Quartal auf - bei drei bis sechs Blutzuckermesswerten und vier bis fünf Insulindosen pro Tag". Die daraus generierten Zahlenkolonnen zu analysieren, koste auch im besten Fall im Routinebetrieb viel Zeit, so der Oberarzt vom Klinikum der TU Dresden.

Bei einem vom Unternehmen Hoffmann-La Roche unterstützten Symposium präsentierte der Diabetologe eine Seite aus einem sorgfältig von Hand ausgefüllten Diabetestagebuch. Notiert sind auf den Seiten links drei Insulinboli, rechts vier Blutzuckermesswerte für jeden Tag. "Der Langzeitblutzuckerwert HbA1c der Patientin war mit 7,8 Prozent nicht sehr schlecht, aber auch längst nicht optimal", sagte Reichel.

"Das hatte einen konkreten Grund: Manche Mittags- oder Abendmahlzeiten waren fehlerhaft bilanziert." Das Problem erschließe sich einem Arzt durchaus auch nach intensivem Studium der Tabellen. Bei einer grafischen Darstellung, etwa mit dem Daten-Managementsystem Accu-Chek® 360°, springe das Problem aber sofort ins Auge (siehe Abbildung).

Reichel zählte weitere Vorteile dieses Systems auf: "Daten aus allen kompatiblen Messgeräten und Insulinpumpen können via Infrarot-Schnittstelle am Empfang der Arztpraxis eingelesen werden", sagte er. "Die Software ist netzwerkfähig. Daher stehen die Blutzuckerverläufe dem Arzt im Sprechzimmer sofort zur Verfügung, sehr anschaulich und motivierend auch für das Patientengespräch." Des Weiteren werde der Umgang mit Leistungsträgern vereinfacht: "Dokumentation, Qualitätsnachweis und Leistungsanträge gelingen überzeugender und mit viel weniger Aufwand", sagte der Diabetologe.

Ein wichtiger Aspekt sei das Selbstmanagement der Patienten: "Bereits jetzt können sie mit einer einfachen, preisgünstigen Hardware (Accu-Chek® Smart Pix 2.0) ihre Verläufe selbst auslesen und auf einer Website anschauen", sagte Reichel. Er hat ein dazu passendes Schulungsmaterial für seine Insulinpumpenträger entwickelt, das er derzeit in einer Studie testet. Die Patienten sollen damit noch besser in der Lage sein, auf häufig vorkommende Profilverschiebungen selbst zeitnah und richtig zu reagieren. Demnächst soll außerdem eine Patientenversion des Accu-Chek 360°-Systems zur Verfügung stehen, welche zusätzlichen Komfort bietet.

Mehr zum Thema

Fortbildung/Livestream

Internisten Update: Sechs Termine im Spätherbst

diabinfo.de

Podcast-Reihe zu Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden