Haut-Krankheiten

Glutensensible haben manchmal Hautblutungen

WÜRZBURG (hsr). Blutflecken an den Fingern, ähnlich denen nach Quetschungen, die aber völlig schmerzlos sind, können äußere Anzeichen für eine Dermatitis herpetiformis Duhring (DH) sein. Diese mit einer glutensensitiven Enteropathie assoziierte Autoimmunkrankheit wird unter anderem durch glutenfreie Diät gelindert.

Veröffentlicht:

Die Dermatitis herpetiformis gilt als kutane Manifestation der - wie bei Zöliakie - mit Darmzottenatrophie verbundenen glutensensitiven Enteropathie. Ihre Häufigkeit wird zum Beispiel in Dermatologie-Lehrbüchern mit 1 zu 800 dermatologischen Patienten angegeben.

Die Patienten bilden im Serum IgA-Autoantikörper gegen Gewebetransglutaminase, wie Dr. Christian Rose von der Universitäts-Hautklinik in Würzburg berichtet. DH-Erkrankte haben im Gegensatz zu Sprue-Patienten aber meist keine oder nur geringe gastrointestinale Symptome, und das erschwert die Diagnostik.

Als mögliche klinische Zeichen für diese Autoimmunkrankheit können außer Hautblutungen an Handinnenflächen sowie gelegentlich an Fußsohlen und Mundschleimhaut vor allem akrale Hämorrhagien auftreten. Das belegt Rose anhand der Krankengeschichte einer 45jährigen Patientin (JDDG 9, 2003, 743).

Die Frau hatte wenige Wochen vor ihrer Aufnahme in die Klinik erstmals Blutflecken an den Fingerseitenkanten beider Hände bemerkt. Die Auflichtmikroskopie ergab strukturlose rotschwarze Pigmentierungen. Abgesehen von seit Jahren rezidivierenden, stark juckenden urtikariellen Plaques und Kratzläsionen an Nacken, Rücken und Gesäß hatte die Patientin keine Beschwerden.

Die Gewebeprobe einer dieser plattenartigen Hautveränderungen ergab dichtes granulozytäres Entzündungsinfiltrat mit für DH charakteristischem Papillenabszeß. In der Immunfluoreszenz wurden außerdem zirkulierende IgA-Autoantikörper gegen Endomysium gefunden. Der Nachweis einer ausgeprägten lymphozytären Duodenitis mit Zottenatrophie und Kryptenhyperplasie im Dünndarmbiopsat sicherte die glutensensitive Enteropathie.

Daraufhin erhielt die Patientin oral das Sulfonderivat Dapson (in Deutschland Dapson-Fatol) in einer täglichen Dosierung von 1,5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Damit ließ der Juckreiz schnell nach. Auf die Kratztraumen wurde 0,3prozentige Pyoctanin (Gentianaviolett)-Lösung gepinselt.

Innerhalb eines Monats heilten die Hautläsionen, und die Hämorrhagien an den Händen verschwanden. Bei strikt eingehaltener glutenfreier Diät ließ sich die Dapson-Dosis nach und nach auf 0,5 mg/kg jeden zweiten Tag reduzieren. Die Serumspiegel der Autoantikörper gegen Gewebstransglutaminase waren nach einem halben Jahr wieder im Normbereich.

Mehr zum Thema

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Hautverletzung

Balanceakt zwischen Wundheilung und Bakterienabwehr

Tipps zur Differentialdiagnostik

Es juckt: Wie reagiert Ihr Patient?

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten