Haut-Krankheiten

Glutensensible haben manchmal Hautblutungen

WÜRZBURG (hsr). Blutflecken an den Fingern, ähnlich denen nach Quetschungen, die aber völlig schmerzlos sind, können äußere Anzeichen für eine Dermatitis herpetiformis Duhring (DH) sein. Diese mit einer glutensensitiven Enteropathie assoziierte Autoimmunkrankheit wird unter anderem durch glutenfreie Diät gelindert.

Veröffentlicht: 16.02.2004, 08:00 Uhr

Die Dermatitis herpetiformis gilt als kutane Manifestation der - wie bei Zöliakie - mit Darmzottenatrophie verbundenen glutensensitiven Enteropathie. Ihre Häufigkeit wird zum Beispiel in Dermatologie-Lehrbüchern mit 1 zu 800 dermatologischen Patienten angegeben.

Die Patienten bilden im Serum IgA-Autoantikörper gegen Gewebetransglutaminase, wie Dr. Christian Rose von der Universitäts-Hautklinik in Würzburg berichtet. DH-Erkrankte haben im Gegensatz zu Sprue-Patienten aber meist keine oder nur geringe gastrointestinale Symptome, und das erschwert die Diagnostik.

Als mögliche klinische Zeichen für diese Autoimmunkrankheit können außer Hautblutungen an Handinnenflächen sowie gelegentlich an Fußsohlen und Mundschleimhaut vor allem akrale Hämorrhagien auftreten. Das belegt Rose anhand der Krankengeschichte einer 45jährigen Patientin (JDDG 9, 2003, 743).

Die Frau hatte wenige Wochen vor ihrer Aufnahme in die Klinik erstmals Blutflecken an den Fingerseitenkanten beider Hände bemerkt. Die Auflichtmikroskopie ergab strukturlose rotschwarze Pigmentierungen. Abgesehen von seit Jahren rezidivierenden, stark juckenden urtikariellen Plaques und Kratzläsionen an Nacken, Rücken und Gesäß hatte die Patientin keine Beschwerden.

Die Gewebeprobe einer dieser plattenartigen Hautveränderungen ergab dichtes granulozytäres Entzündungsinfiltrat mit für DH charakteristischem Papillenabszeß. In der Immunfluoreszenz wurden außerdem zirkulierende IgA-Autoantikörper gegen Endomysium gefunden. Der Nachweis einer ausgeprägten lymphozytären Duodenitis mit Zottenatrophie und Kryptenhyperplasie im Dünndarmbiopsat sicherte die glutensensitive Enteropathie.

Daraufhin erhielt die Patientin oral das Sulfonderivat Dapson (in Deutschland Dapson-Fatol) in einer täglichen Dosierung von 1,5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Damit ließ der Juckreiz schnell nach. Auf die Kratztraumen wurde 0,3prozentige Pyoctanin (Gentianaviolett)-Lösung gepinselt.

Innerhalb eines Monats heilten die Hautläsionen, und die Hämorrhagien an den Händen verschwanden. Bei strikt eingehaltener glutenfreier Diät ließ sich die Dapson-Dosis nach und nach auf 0,5 mg/kg jeden zweiten Tag reduzieren. Die Serumspiegel der Autoantikörper gegen Gewebstransglutaminase waren nach einem halben Jahr wieder im Normbereich.

Mehr zum Thema

COVID-19-Splitter

Autoantikörper nach überschießender Immunreaktion?

Interview zum Welt-Psoriasis-Tag

Wie Patienten und Ärzte vom PsoBest-Register profitieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nicht alle Vordrucke, die Ärzte auf den Schreibtisch bekommen, müssen ausgefüllt werden.

Tipps von Ärzten

So lässt sich die Formular-Flut bewältigen

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Freitag noch einmal die Bedeutung der Organisation beim Kampf gegen Pandemien hervorgehoben.

Videoschalte der Gesundheitsminister

EU drängt auf rasche Reform der WHO

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock