Zur Schnelldiagnose

Göttinger Forscher entwickeln Ebola-Koffer

Um Ebola-Helfer in den westafrikanischen Krisengebieten bei ihrem Kampf gegen die Epidemie zu unterstützen, haben Forscher aus Göttingen ein Kofferlabor entwickelt. Das soll eine Schnelldiagnose vor Ort ermöglichen - ganz ohne aufwändige Hilfsmittel oder Strom.

Veröffentlicht:

GÖTTINGEN. Die Bedingungen für Ärzte, Pfleger und Helfer in den Ebola-Krisengebieten in Westafrika sind schwierig: Oft gibt es keinen Strom, keine durchgehende Kühlkette und nicht die richtige Ausrüstung, um eine Infektion mit der tödlichen Krankheit sicher nachweisen zu können.

Um eine weitere Verbreitung der Krankheit einzudämmen, ist die Diagnose allerdings wichtig.

Ein Ebola-Kofferlabor, entwickelt von Infektionsforschern des Deutschen Primatenzentrums in Göttingen, soll dies künftig leichter machen.

Der Koffer werde mit Solarstrom betrieben und enthalte alle benötigten Instrumente, um Proben direkt vor Ort ohne externe Stromzufuhr testen zu können, heißt es auf der Webseite des Primatenzentrums.

In Guinea soll der Koffer gemeinsam mit Projektpartnern - darunter neben anderen das staatliche Gesundheitsinstitut von Guinea und das Robert-Koch-Institut - im Feldversuch auf seine Funktionalität hin getestet werden, heißt es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?