Grippe bei Schwangeren - oft lebensgefährlich

Schwangeren wird aufgrund der hohen Komplikationsrate bei Influenza zur Impfung mit inaktiviertem Impfstoff geraten.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Schwangere haben ein erhöhtes Risiko, an einer Influenzavirusinfektion schwer zu erkranken oder gar zu sterben. Damit steigt auch die Gefahr von Komplikationen wie einer Totgeburt oder einer Frühgeburt. Empfohlen wird deshalb die Impfung mit einem inaktivierten Impfstoff, vorzugsweise ab dem zweiten Trimenon.

Die Symptome der Influenza, auch als ILI ("influenza-like illness") bezeichnet, sind typisch: plötzlicher Krankheitsbeginn mit Fieber ≥ 38,5 °C, (trockener) Reizhusten sowie Halsschmerzen, Muskel- und / oder Kopfschmerzen. Meist lässt sich bereits daran eine Influenza zweifelsfrei diagnostizieren, so Professor Markus Knuf aus Wiesbaden. Bei Risikopatienten wie Schwangeren sollte eine schnelle Diagnostik initiiert werden (Extracta gynaecologica 2011; 4 (5): 15).

Die Sensitivität von Schnelltests zum direkten Nachweis viraler Antigene ist bei saisonalen Influenza viren gut, bei pandemischen Influenzaviren A (H1N1) eingeschränkt. Im Zweifelsfall sollte auch bei negativem Testergebnis mit der Therapie begonnen und zeitgleich eine sensitivere Diagnostik, etwa die PCR, eingeleitet werden.

Schwerere Verläufe bei Schwangeren als bei Nichtschwangeren

Influenzainfektionen verursachen bei Schwangeren schwerere Verläufe als bei Nichtschwangeren. Hospitalisierungsraten und Mortalität sind erhöht. Am höchsten ist dieses Risiko im dritten Trimenon. Während der Pandemie 1957/58 entfiel die Hälfte der Influenza-bedingten Todesfälle auf Schwangere.

 Auch während der pandemischen Influenza 2009 war der Anteil an Schwangeren unter den Todesfällen überproportional hoch. Insgesamt hatten sie im Vergleich mit Nichtschwangeren gleichen Alters ein höheres Risiko für Hospitalisierung, Intensivbehandlung, Tod oder Komplikationen, wie Sectio, Tot,- oder Frühgeburten oder neonatale Todesfälle.

Von größter Bedeutung ist daher die Prävention durch eine Impfung. Die während der H1N1-Pandemie 2009 gemachten Erfahrungen in der Zusammenschau mit internationalen Daten rechtfertigen eine Impfempfehlung für Schwangere.

Die STIKO hat ihre Empfehlung Mitte 2010 dahingehend aktualisiert, dass sie auch allen Schwangeren die Impfung gegen Influenza empfiehlt. Gesunde Schwangere sollten vorzugsweise ab dem zweiten Trimenon geimpft werden, Schwangere mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens bereits ab dem ersten Trimenon.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen