Influenza / Grippe

Grippeimpfung bewahrt Kinder vor der Klinik

Mit Grippe-Impfung werden Kleinkinder im Winter deutlich seltener schwer krank als ohne. Das ergaben Daten aus Klinik-Notfaufnahmen in den USA und Kanada.

Veröffentlicht:

BOSTON/MONTREAL (hkj). In den USA wird die Grippeimpfung allen zwei- bis vierjährigen Kindern seit 2006/2007 im Impfkalender empfohlen. In Kanada gab es die Empfehlung in dieser Zeit nicht.

Forscher um Professor John S. Brownstein aus Boston machten sich diesen Sachverhalt zunutze und verglichen Daten des Children's Hospital Boston in den USA und des Montreal Children's Hospital in Kanada im Zeitraum von 2000/2001 bis 2008/2009 (CMAJ 2011, online 20. September).

Abnahme um 34 Prozent

Analysiert wurde die Zahl der Klinikkontakte aufgrund von Influenzasymptomen bei Kindern dieser Altersgruppe. Von den insgesamt 1.043.989 dokumentierten Notaufnahme-Kontakten standen 114.657 Besuche mit Influenza in Verbindung.

Im Vergleich zur kanadischen Klinik nahm in dem US-amerikanischen Hospital die Zahl der Kinder mit grippe-ähnlichen Erkrankungen in der Notaufnahme um 34 Prozent ab, nachdem die generelle Impfempfehlung eingeführt worden war.

Impfung Kindern in Deutschland nicht empfohlen

Auch bei älteren Kindern - denen die Impfung nicht empfohlen wird - sank nach der Einführung des Grippeschutzes für Kleinkinder die Zahl von Notaufnahme-Kontakten in der US-Klinik. Allerdings betrug der Rückgang nur 11 bis 18 Prozent.

Die Forscher vermuten, dass sich dieser Effekt zum Teil durch die Abnahme der Erregerzirkulation bei geimpften Kleinkindern erklären lässt, wodurch sich das Ansteckungsrisiko bei den älteren Kindern ebenso verringert. Die Kleinkinder-Impfung sei daher sehr sinnvoll.

In Deutschland wird die jährliche Influenza-Impfung bisher nicht allen Kindern empfohlen. Allerdings sollten alle Kinder mit Grunderkrankungen wie Asthma, Diabetes, Herzkreislaufleiden geschützt werden.

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Impfungen: Impfprinzipien, STIKO-Empfehlungen, Impfreaktionen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU