Grippeimpfung jetzt! Patienten profitieren von früher Auffrischung

NEU-ISENBURG (eis). Mit dem September beginnt in wenigen Tagen die Grippe-Impfsaison. Der diesjährige Impfstoff ist bereits verfügbar, und die infektarme Zeit der nächsten Wochen kann gut für Impfungen genutzt werden.

Veröffentlicht:

Gegenwind bekommt die Grippe-Impfung in diesem Jahr von mehreren aktuellen Studien, in denen bei über 65-Jährigen nur ein sehr geringer Schutz gefunden wurde (wir berichteten). "Wegen ihrer geschwächten Abwehr sind Impfungen bei alten Menschen deutlich weniger wirksam als bei jungen", erinnert auch Professor Hans-Wilhelm Doerr aus Frankfurt am Main. Wiederholte Grippe-Impfungen boostern jedoch den Vorjahres-Schutz und verbessern die Wirksamkeit. "Ich würde daher am liebsten schon ab 50 Jahre mit der Impfung beginnen", so der Virologe. Und: "Wer sich regelmäßig jedes Jahr impfen lässt, hat auch einen guten Schutz fürs Altersheim."

Weil sich die zirkulierenden Grippeviren im vergangenen Jahr stark verändert haben, wurden für den aktuellen Impfstoff alle drei Impfvirus-Stämme ausgetauscht. Doerr sieht durch die veränderten Viren aber keine erhöhte Infektionsgefahr. "Nach zwei etwas harmloseren Jahren könnte es allerdings auch mal wieder etwas schlimmer kommen", sagt er dazu. Besonders auch Menschen mit erhöhter Infektionsgefahr im Beruf empfiehlt der Virologe den Schutz, wie Ärzten, Helferinnen und Schwestern oder Lehrern, Kindergärtnerinnen und Polizisten. Zudem wird allen Menschen ab 60 Jahre sowie chronisch Kranken jeden Alters zu der Impfung geraten.

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche