Influenza / Grippe

Grippemittel für Afrika

Veröffentlicht:

BASEL (eb). Hoffmann-La Roche hat mit dem Arzneimittelhersteller Aspen in Südafrika ein Abkommen zur Produktion eines Generikums seines Grippemittels Oseltamivir (Tamiflu®) für Afrika getroffen.

Die Maßnahme sei Teil des Bestrebens, die weltweite Verfügbarkeit des Medikaments bei einer Grippe-Pandemie zu erhöhen, hat das Unternehmen mitgeteilt. Das Abkommen zielt darauf ab, die Versorgung mit dem Präparat bei einer Pandemie auf dem afrikanischen Kontinent sicherzustellen. Das südafrikanische Unternehmen erhalte technische, präklinische und klinische Daten, um die Produktion und Zulassung des Grippemittels zu beschleunigen.

Mehr zum Thema

Grippeindex KW 1/2021

Bisher kein Influenzanachweis

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Eine Mitarbeiterin pipettiert im Labor Geesthacht...

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können