Kommentar zum ADHS-Modell der KBV

Gut auf dem Papier...

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Die Idee ist fabelhaft: In ihrer "Werkstatt" entwirft die KBV für Problemfelder der medizinischen Versorgung Blaupausen für eine Verbesserung, die sich an einem Ideal orientieren.

Dazu benötigt man qualifizierte und leistungsbereite Ärzte, die den besonderen Anforderungen der in der Vertragswerkstatt der KBV entworfenen Modelle genügen und ferner Krankenkassen, die diese Add-on-Leistung auch finanzieren wollen.

In der Realität zeigt sich zweierlei: Erstens, dass Papier geduldig ist. Und zweitens, dass nicht alles, was auf dem Papier gut aussieht, in der Wirklichkeit so funktioniert, wie man sich das gedacht hat.

Trotz inzwischen jahrelanger Entwicklungszeit haben die in der Vertragswerkstatt entworfenen, durchaus anspruchsvollen Konzepte für die medizinische Versorgung fast keine Relevanz erreicht. Es mangelt an Performance im Vertragsgeschäft, das auch durch eine föderale KV-Struktur behindert wird.

So nehmen am ADHS-Vertrag, für den jetzt eine Evaluation vorgelegt worden ist, gerade einmal knapp 2200 Patienten teil. Genauso enttäuschend sind die Versorgungsergebnisse. Es gibt keine signifikanten Verbesserungen. Eine Ursachenanalyse steht allerdings noch aus.

Lesen Sie dazu auch: KBV-Vertragswerkstatt: Kein Mehrnutzen bei ADHS

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen