Buhlen um neuen Markt

HIV-Selbsttest to go in den Startlöchern

In die Apotheke gehen, einen HIV-Test kaufen und zu Hause nach kurzer Zeit ein Ergebnis bekommen: Ab Oktober gibt es wohl die ersten HIV-Selbsttests in den Offizinen – und nicht nur dort.

Veröffentlicht:
Drei HIV-Selbsttests stehen bereit: Neben Insti und Exacto soll der Autotest VIH bald hierzulande zu kaufen sein.

Drei HIV-Selbsttests stehen bereit: Neben Insti und Exacto soll der Autotest VIH bald hierzulande zu kaufen sein.

© Thierry Roge / Belga Photo / dpa / picture-alliance

BERLIN. Noch diese Woche wird der Bundesrat wahrscheinlich HIV-Selbsttests erlauben. Wie der Apotheken- und Pharmadienst "Apotheke Adhoc" meldet, stehen drei Hersteller mit ihren Entwicklungen bereit, ihre Tests in deutsche Apotheken zu bringen. Ratiopharm wird demnach den Autotest VIH vertreiben, der vom französischen Produzenten AAZ hergestellt wird. Allerdings wolle sich Ratiopharm frühestens morgen zum Thema äußern.

Ebenfalls aus Frankreich stamme Exacto von Biosynex. Letzterer werde aber nicht nur in Apotheken, sondern auch bei Drogenhilfen, ProFamilia und Erotikhändlern angeboten. Der Produzent empfehle einen Verkaufspreis von etwa 24 Euro; "ein Wunsch der Aids-Hilfen war, dass die Tests erschwinglich sind", sagt Oliver Gothe. Er ist den Angaben zufolge seit über zwei Jahrzehnten in der Deutschen Aids-Hilfe aktiv.

Das dritter Produkt heißt Insti und stammt vom kanadischen Hersteller BioLytical Laboratories. Dieser Test werde von der Deutschen Aids-Hilfe empfohlen, auch wenn er nicht so leicht anzuwenden sei wie die französischen Alternativen, schreibt Apotheke Adhoc in einer Meldung.

Vorteil des kanadischen Tests sei, dass das Ergebnis bereits nach einer Minute vorliege – die französischen Pendants bräuchten circa 15 Minuten bis zum Testergebnis. (ajo)

Mehr zum Thema

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird