Diabetes mellitus

HbA1c und Herzschwäche: Es gibt Verknüpfungen

LISSABON (ob). Hohe HbA1c-Werte sind bekanntlich Zeichen einer schlechten Stoffwechseleinstellung bei Typ-2-Diabetikern. Sie sind offenbar auch mit einem erhöhten Risiko für Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz assoziiert.

Veröffentlicht: 15.09.2011, 18:08 Uhr
Die blutzuckersenkende Therapie bei Typ-2-Diabetikern soll Klinikeinweisungen wegen Herzschwäche verhindern können.

Die blutzuckersenkende Therapie bei Typ-2-Diabetikern soll Klinikeinweisungen wegen Herzschwäche verhindern können.

© Sonja W. / PantherImages.net

Für die Verknüpfung von HbA1c-Wert und Herzinsuffizienz sprechen die Ergebnisse einer Analyse des schwedischen DiabetesRegisters, die beim europäischen Diabeteskongress in Lissabon vorgestellt wurde.

Einbezogen waren Daten von 83.021 Typ-2-Diabetikern, die zwischen 1998 und 2003 in dem Register erfasst worden waren. Die Daten wurden mit jenen eines anderen Registers verknüpft, das Informationen zu Klinikentlassungen von Patienten speichert. Der Beobachtungszeitraum betrug im Schnitt 7,2 Jahre.

Das Risiko variierte

In dieser Zeit kamen 13,2 Prozent aller Diabetiker mit der Diagnose Herzinsuffizienz zur stationären Behandlung in eine Klinik. Allerdings variierte das Risiko in Abhängigkeit von der Höhe des HbA1c-Wertes: Mit jeder HbA1c-Erhöhung um einen Prozentpunkt erhöhte sich auch das relative Risiko für Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 12 Prozent.

Allerdings war die Risikoerhöhung bei Patienten mit HbA1c-Werten in den Bereichen zwischen 6 und 7 Prozent sowie von 7 bis 8 Prozent nicht statistisch signifikant.

Die Ergebnisse legen nahe, dass sich durch eine intensive blutzuckersenkende Therapie bei Typ-2-Diabetikern Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz verhindern lassen könnten. Prospektive kontrollierte Studien hierzu gibt es bislang aber nicht.

Mehr zum Thema

Dapagliflozin & Co

Wem gehören die SGLT2-Hemmer?

Gefährliche Diabetes-Komplikation

Kognitive Defizite schon nach einer Ketoazidose-Episode

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz