Suchtkrankheiten

Heroinprojekt - erneuter Vorstoß der Opposition

Veröffentlicht: 22.03.2007, 08:00 Uhr

BERLIN (eb). 145 Abgeordnete der Oppositionsfraktionen haben einen Gesetzesentwurf erarbeitet, in dem sie die Fortsetzung der heroingestützten Behandlung Schwerstabhängiger fordern.

Ziel sei, Diamorphin im Falle seiner Zulassung als Arzneimittel zur Substitutionsbehandlung von Schwerstopiatabhängigen einsetzen zu können, schreiben die Abgeordneten. Dazu sei es erforderlich, dass Heroin als verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel eingestuft wird.

Die Oppositionsfraktionen hatten sich bereits im vergangenen Jahr für eine Übernahme der Heroinbehandlung ins Regelangebot des medizinischen Hilfesystems stark gemacht. Die Koalitionsfraktionen konnten sich bislang nicht auf ein einheitliches Vorgehen in dieser Frage verständigen. Bislang gab es nur Modellprojekte in Bonn, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe, Köln und München.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden