Herz-Gefäßkrankheiten

Herzängste häufig bei Menschen mit Klappenfehlern

Veröffentlicht: 16.04.2012, 15:23 Uhr

MANNHEIM (ob). Herzbezogene Ängste als Begleiterscheinung kardiologischer Erkrankungen können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Wissenschaftler des Universitätsklinikums des Saarlandes (Homburg / Saar) kommen bei ihrer Erhebung zu dem Ergebnis, dass Menschen mit Herzklappenfehlern am stärksten unter Herzängsten leiden, Bluthochdruck-Patienten am wenigsten.

Über alle Krankheitsbilder hinweg nehmen herzbezogene Ängste mit steigendem Lebensalter signifikant zu.

Weitere Ergebnisse der beim DGK-Kongress vorgestellten Studie: Frauen und Männer unterscheiden sich im Ausmaß der Herzangst nicht, Patienten mit höherem Bildungsabschluss weisen deutlich weniger herzbezogene Ängste auf als Menschen mit geringer Bildung.

Mehr zum Thema

Grippe und Corona

Online-Umfrage zur Influenza-Impfung

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi Pasteur

Dapagliflozin & Co

Wem gehören die SGLT2-Hemmer?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gemeinsam, auch mit Hilfe digitaler Medien, beraten Arzt und Patient Therapieoptionen.

Innovationsprojekt

Wie Ärzte gemeinsam mit Patienten entscheiden

Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet