Mamma-Karzinom

Herzschonende Brustkrebs-Therapie

BERLIN (gvg). Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom bekommen bei adjuvanter Therapie mit Docetaxel, Cyclophosphamid plus dem Antikörper Trastuzumab weniger kardiale Ereignisse als bei zusätzlicher Verwendung eines Anthracyclins. Dabei ist die Wirksamkeit der beiden Therapieschemata ähnlich.

Veröffentlicht: 19.04.2006, 08:00 Uhr

Das legen erste Ergebnisse der BCIRG (Breast Cancer International Research Group) 006-Studie nahe, über die Privatdozent Andreas Schneeweiss von der Universität Heidelberg in Berlin berichtet hat. Die gleichzeitige Therapie von Anthracyclinen und Trastuzumab gilt als problematisch, weil gehäuft kardiale Komplikationen vorkommen.

In der noch laufenden Studie BCIRG 006-Studie wird daher untersucht, ob ein Therapieschema aus Docetaxel (Taxotere®), Trastuzumab und Cyclophosphamid eine Alternative zu Anthracyclin-haltigen Schemata ist.

In der Studie erhalten 3222 Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs mit oder ohne Lymphknotenbefall als adjuvante Therapie entweder das Dreifachschema oder das Anthracyclin Doxorubicin plus Cyclophosphamid gefolgt von Docetaxel mit oder ohne Trastuzumab. "Ziel dieser Studie ist der Nachweis gleicher Effektivität bei geringerer Herzschädigung", so Schneeweiss bei der von Sanofi-Aventis unterstützten Veranstaltung.

Eine erste Auswertung nach 23 Monaten lege nahe, daß das Ziel erreicht werde, betonte Schneeweiss. So hatten ein Prozent der Frauen, die das Anthracyclin-freie Therapieschema erhielten, ein kardiales Ereignis, aber 2,6 Prozent bei Therapie mit Doxorubicin. Signifikant war dieser Vorteil bei der Inzidenz von asymptomatischen und persistierenden Einschränkungen der linksventrikulären Funktion.

Beim krankheitsfreien Überleben habe es dagegen keinen signifikanten Unterschied zwischen den Frauen mit und denen ohne Anthracyclin-haltige Therapie gegeben.

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Teilnahme am Mamma-Screening bricht ein

Petition im Bundestag

Mamma-Ca-Screening: Grenze auf 75 Jahre erhöhen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht