HIV in Kürze

Heute wird weltweit die Rote Schleife getragen

Veröffentlicht:

Menschen in aller Welt stecken sich heute zum Internationalen Welt-Aids-Tag eine Rote Schleife an. Die Schleife soll zeigen, daß man Mitgefühl mit den Betroffenen hat und bereit ist, ihnen zu helfen. In den USA, aber zunehmend auch in Deutschland, sind heute Geschäfte statt mit Stern und Adventskranz mit der Roten Schleife dekoriert.

Lebenserwartung bei HIV-Infektion gestiegen

HIV-Infizierte in den USA können heute gut 24 Jahre lang überleben, wenn sie optimal behandelt werden. Die Therapie hat allerdings auch ihren Preis. 618 000 US-Dollar kostet die Behandlung eines einzelnen HIV-Patienten vom Beginn der Therapie bis zum Tod. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die in der Novemberausgabe der Zeitschrift "Medical Care" veröffentlicht worden ist.

Erfolg antiviraler Therapie hält an

Mit einer hochaktiven antiretroviralen Dreifach-Therapie steigt die Zahl der T-Helfer-Zellen auch nach sieben Jahren noch kontinuierlich. In der bisher längsten prospektiven Studie hatten 59 von ursprünglich 100 Patienten nach sieben Jahren Behandlung weiterhin eine Viruskonzentration unter 50 HIV-RNA Kopien/ml.

Blutprodukte sind heute sehr sicher

Die Gefahr, sich durch eine Bluttransfusion mit HIV, HBV und HCV zu infizieren, ist in Deutschland extrem gering. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie des Deutschen Roten Kreuzes hervor. Nach dem Ergebnis ist bei 30 Millionen Bluttransfusionen nur einmal HIV übertragen worden. Mit Hepatitis ist kein einziger Transfusionsempfänger infiziert worden.

Neue HIV-Vakzine wird in Afrika getestet

An der Erprobung eines neuen Impfstoffes gegen HIV sind deutsche Wissenschaftler dabei. Seit kurzem läuft eine Studie vor allem in Tansania mit einem in den USA entwickelten Impfstoff. Geleitet wird das Team von Dr. Michael Hölscher vom Klinikum der Universität München. Die Vakzine der sogenannten dritten Generation enthält mehrere Gene von HIV: gag, pol, nef und env. Als Genfähre wird ein vermehrungsunfähiges Adenovirus Typ 5 verwendet.

Mega-Spende der Gates-Stiftung

287 Millionen Doller hat die Bill and Melinda Gates-Siftung zur Verfügung gestellt. Ziel ist, eine Vakzine gegen HIV zu entwickeln.

Lesen Sie dazu auch: "Wir übernehmen Verantwortung für uns selbst und andere" Große Wirkstoff-Palette sichert Therapie-Erfolg Aktion "Gemeinsam gegen Aids" stärkt Prävention HIV in Zahlen

Mehr zum Thema

HIV-Forschung

HIV lässt Infizierte schneller altern

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

PrEP-Evaluation

RKI: HIV-Präexpositionsprophylaxe ist „sehr effektiv“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr