EuropaColon

Hilfe für Kranke mit Darmkrebs

Ein neuer Verein will Vorsorge und Therapie bei Darmkrebs verbessern und individualisieren.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit dem Ziel, Patienten, Ärzte und Gesundheitspolitik im Kampf gegen Darmkrebs zu vereinen, hat die neu gegründete deutsche Sektion von EuropaColon ihre Arbeit aufgenommen.

EuropaColon Deutschland e. V. ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Darmkrebs-Patienten unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt.

Der Verein soll Anlaufstelle für Darmkrebspatienten werden und möchte zu einer besseren, individualisierten Vorsorge und einer optimalen Therapie Betroffener beitragen.

Deutschland habe gegenüber anderen europäischen Ländern Nachholbedarf, heißt es in einer Mitteilung zur Gründung des Vereins. Das betreffe einerseits die eigenverantwortliche Teilnahme an den Vorsorgeprogrammen.

Andererseits fehle aber auch der politische Wille, lange vorliegende Pläne umzusetzen, die Vorsorge schnell und konsequent auf ein organisiertes Screening umzustellen und neue Therapien allen zugänglich zu machen.

Vor allem gehe es jetzt darum, ein risikoadaptiertes Screening einzuführen und Patienten mit metastasiertem Karzinom Zugang zu den besten Therapieoptionen zu eröffnen. Ein Drittel der Darmkrebs-Patienten habe zum Zeitpunkt der Erstdiagnose bereits Metastasen, meist in der Leber.

Von den Erkrankten in Deutschland seien 15 - 20 Prozent familiär vorbelastet, erinnert der Verein in seiner Mitteilung. Für diese Gruppe setzten die Vorsorgeprogramme einfach zu spät an. Viele der Betroffenen erkranken schon lange vor dem 50. Lebensjahr, ab dem die Vorsorge und Früherkennung von den Kassen erstattet wird.

"Wir arbeiten darauf hin, dass Deutschland nun endlich vom opportunistischen zum organisierten Screening übergeht, um die Bevölkerung effektiver vor der tückischen Krankheit zu schützen", erläutert Wolfram Nolte, erster Vorsitzender von EuropaColon Deutschland e. V. (eb)

Mehr zum Thema

Screening auf Kolorektalkarzinome

Studie zu Darmkrebs: Koloskopie nützt mehr als Sigmoidoskopie

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll

Relevante Unterschiede

Geschlechtssensibel therapieren in der Onkologie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Autoimmunerkrankungen

Rheuma-Risiko teilweise noch ein Jahr nach COVID-19 erhöht

Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?