BUCHTIP

Hilfe für kranke Knochen

Veröffentlicht:

Mit Osteoporose oder der Knochenzerstörung durch bösartige Krankheiten werden Ärzte zunehmend konfrontiert. Bei der Behandlung dieser Patienten kommt der inzwischen großen Arzneimittelgruppe der Bisphosphonate eine wesentliche Bedeutung zu.

Den aktuellen Stand des Wissens zu diesen Krankheiten sowie zur Indikation und Wirkweise der verschiedenen Bisphosphonate haben Professor Reiner Bartl und Dr. Christoph Bartl aus München sowie der Chemiker Dr. Emmo von Tresckow aus Starnberg im "Bisphosphonat-Manual" zusammengefaßt.

Das Buch ist als praktischer Ratgeber konzipiert worden. Dementsprechend folgen den allgemeinen Kapiteln über Knochen, Knochenkrankheiten und pharmakologische Grundlagen der Bisphosphonate mehrere Abschnitte über die Krankheitsbilder.

Die einheitlich gegliederten Kapitel erleichtern das Nachschlagen ebenso wie die zusammenfassenden Kernsätze an den Seitenrändern sowie die vielen Fotos und aufwendig gestalteten Illustrationen.

In dem Kapitel "Bisphosphonate von A bis Z" werden die Wirkstoffe noch einmal in mehreren Listen zusammengefaßt, zum Beispiel geordnet nach Indikationen mit oder ohne offizielle Zulassung, nach Wirkstoffen und nach Substanzgruppen.

Zudem findet sich eine Auflistung von Handelspräparaten mit Zulassungsstatus inklusive jeweils eines kurzen Kommentars. Auch der weiterführenden Literatur ist ein gesondertes Kapitel gewidmet, geordnet nach Büchern und Fachartikeln sowie nach Indikationen.

Das Buch ist spannend für jeden, der mehr über Knochen und Knochenkrankheiten lernen möchte, ein praktisches Nachschlagewerk für den Alltag und es kann auch Ausgangspunkt für weitere, gezielte Recherchen sein. (ner)

Bartl, R.; von Tresckow, E.; Bartl, Chr.: Bisphosphonat-Manual, Springer-Verlag 2006, 299 Seiten, Preis: 46,68 Euro, ISBN 3-540-25362-9

Mehr zum Thema

Analyse der Rottderdam-Studie

Mit dem altersbedingten Muskelschwund steigt wohl das Sterberisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird