Hirnschrittmacher erfolgreich bei Tourette-Syndrom

MANNHEIM (mut). Neurochirurgen haben einen Mann mit einem schweren Gilles-de-la-Tourette-Syndrom erfolgreich per Tiefenhirnstimulation behandelt. Auch zwei Jahre nach dem Eingriff ist die Häufigkeit der Tics deutlich reduziert. Zudem sind autoaggressive Tics fast komplett verschwunden.

Veröffentlicht:

Der 26jährige Patient hatte bereits seit seiner Jugend eine schweres Gilles-de-la-Tourette-Syndrom: Er hatte komplexe motorische und vokale Tics in hoher Frequenz, eine ausgeprägte Koprolalie, wiederholte also zwanghaft vulgäre Ausdrücke aus der Fäkalsprache.

Zudem verletzte er sich oft selbst. Sein autoagressives Verhalten war so stark, daß er in einer Klinik lebte und dort häufig fixiert werden mußte. Das hat Dr. Jens Kuhn vom Uniklinikum Köln auf dem Neurologen-Kongreß in Mannheim berichtet. Eine Pharmakotherapie war bislang erfolglos geblieben.

Die Ärzte versuchten bei dem Mann als ultima ratio eine Tiefenhirnstimulation, indem sie ihm Elektroden in den Nucleus accumbens und die Capsula interna verpflanzten. Diese Gehirnregionen haben einen dämpfenden Effekt auf die Krankheit.

Nach dem Eingriff ging die Frequenz und die Schwere der Tics - gemessen mit verschiedenen Symptomskalen - um 40 bis 50 Prozent zurück. Die Koprolalie verschwand ganz, und auch die autoagressiven Tics hörten fast vollständig auf. Der Patient kann seither in einem betreuten Wohnheim leben. Der Therapieerfolg hält seit nunmehr zwei Jahren an, berichtete Kuhn.

Als Ursache des Gilles-de-la-Tourette-Syndroms werden Störungen der Basalganglien diskutiert. In Deutschland sind etwa 40 000 Menschen von der Erkrankung betroffen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Tiefe Eingriffe ins Gehirn

Mehr zum Thema

Vorsicht für Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder

Thunfische weiterhin stark mit Quecksilber belastet

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Beratung im Vermittlungsausschuss

Klinikreform: Lauterbach hat sich Transparenzoffensive teuer erkauft

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Privatabrechnung

Einigung auf GOÄ-Entwurf mit Preisen verzögert sich

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Im Kern handelt es sich bei der „Nationalen Dekade gegen den Krebs“ um ein breit aufgestelltes Förderprogramm, das darauf abzielt, aus laufenden Behandlungen zu lernen und krebsmedizinischen Fortschritt schneller zu den Patientinnen und Patienten zu bringen.

© Mathias Ernert, Praxis für Inne

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe