Schilddrüsen-Erkrankungen

Hochnormale Funktion der Schilddrüse birgt Risiken

ROTTERDAM (ars). Selbst wenn die Schilddrüsenwerte noch im Normbereich liegen, gilt: Je ausgeprägter die Schilddrüsenfunktion ist, desto höher ist auch das Risiko für Vorhofflimmern.

Veröffentlicht:

Diese Form der Arrhythmie ist mit den TSH-Spiegeln verknüpft, hat sich in der Rotterdam-Studie herausgestellt: 39 Teilnehmer in der untersten Quartile (0,4 bis 1,04  mU/l) hatten ein solches Ereignis, dagegen nur 20 in der obersten (2,17 bis 3,98  mU/l).

Zu den Konzentrationen an freiem Thyroxin T4 ergab sich der umgekehrte Zusammenhang: Bei Patienten in der obersten Quartile (18 bis 25  pmol/l) war das Risiko um 60 Prozent höher als bei jenen in der untersten (11 bis 14 pmol/l). Allerdings war dieser Unterschied statistisch nicht signifikant. Ermittelt haben das Dr. Jan Heeringa und seine Kollegen, indem sie prospektiv über acht Jahre Ereignisse von Vorhoffflimmern aufzeichneten. Die TSH-Werte der knapp 1500 Teilnehmer lagen im Normbereich von 0,4 bis 5  mU/l. Bei einem Großteil der Probanden bestimmten sie auch den Zusammenhang zwischen freiem Thyroxin und Vorhofflimmern (Arch Intern Med 169, 2008, 2219).

Die Endokrinologin Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München rät, bei einem Serum-TSH im unteren Normbereich (0,4 bis 1 m U/l) die Schilddrüsendiagnostik zu erweitern. Das gelte besonders für Patienten über 50 oder mit Begleiterkrankungen wie Diabetes, Hypertonie oder Adipositas.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: TSH leicht erhöht? Trotzdem abklären!

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko