Chirurgie

Hochwasser in Mosambik zwingt zur Evakuierung

Veröffentlicht: 09.02.2007, 08:00 Uhr

MAPUTO (dpa). Nach vierwöchigen sintflutartigen Regenfällen fordert das südostafrikanische Land Mosambik Tausende Menschen zum Verlassen ihrer Häuser auf. Betroffen sei, so der südafrikanische Rundfunk, vor allem die Zentralregion, durch die der Sambesi und seine Nebenflüsse strömen.

Etwa 4000 in der Nähe von Flüssen lebende Menschen seien schon in Sicherheit gebracht worden, tausende weitere sollen am Wochenende folgen. Insgesamt wurden acht Zeltstädte errichtet, gab Mosambiks Krisenzentrum bekannt. Bislang starben durch die Flut mindestens 30 Menschen, tausende Häuser wurden zerstört.

Mehr zum Thema

Coronavirus

Krankenhäuser wollen elektive Eingriffe zurückfahren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden