Posttraumatische Belastungsstörungen

Hohes Diabetes-Risiko bei PTBS

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) haben ein erhebliches Risiko für Typ-2-Diabetes. Das berichten Forscher vom Helmholtz Zentrum München und von den Unikliniken in Gießen und Marburg (J Psychosom Res 2013, 74, 340).

Sie haben Daten von 2970 Teilnehmern der KORA-Studie analysiert, heißt es in einer Mitteilung des Helmholtz-Zentrums. 50 Teilnehmer hatten eine PTBS und 261 eine partielle PTBS. Typ-2-Diabetes hatten 498 und Prädiabetes 333 Teilnehmer.

Die Analyse ergab eine deutliche Assoziation von Typ-2-Diabetes und PTBS; Prädiabetes trat hingegen bei psychischen Belastungen nicht gehäuft auf.

Die Forscher vermuten, dass chronischer Stress bei PTBS hormonelle Reaktionsmuster verändert. Dies könne einen krankmachenden Einfluss auf den Stoffwechsel haben. (eb)

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?