Trotz fehlender Symtome

Hohes Krebsrisiko bei Thrombozytose

Wird bei einem Patienten in der Hausarztpraxis eine Thrombozytose festgestellt, sollte das den Verdacht auch auf eine maligne Erkrankung lenken, selbst wenn keine einschlägige Symptomatik besteht.

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:
Kritischer Blick auf die Blutprobe: Erhöhte Thrombozytenwerte sind ein Marker für ein erhöhtes Risiko für Tumorerkrankungen.

Kritischer Blick auf die Blutprobe: Erhöhte Thrombozytenwerte sind ein Marker für ein erhöhtes Risiko für Tumorerkrankungen.

© Ernert, Labor Limbach Heidelberg

EXETER. Erhöhte Thrombozytenwerte sind ein Marker für ein erhöhtes Krebsrisiko. Britischen Ärzten zufolge rechtfertigt der Befund auch bei Hausarztpatienten ohne verdächtige Symptome Untersuchungen auf ein möglicherweise zugrunde liegendes Malignom.

Die Mediziner um Dr. Sarah E. R. Bailey von der Universität Exeter haben anhand prospektiv erhobener Registerdaten aus der Primärversorgung festgestellt, dass bei einem von neun Männern und einer von 16 Frauen im Jahr nach der Thrombozytose eine Krebserkrankung entdeckt wird.

Bei Patienten mit normalen Thrombozytenzahlen waren Krebsdiagnosen sehr viel seltener (Br J Gen Pract 2017, online 23. Mai).

Daten von über 30.000 Patienten

Analysiert wurden die Daten von 31.261 Patienten (medianes Alter 68 Jahre, 70 Prozent Frauen) mit Thrombozytenwerten > 400 x 109/l. Bei 1098 Männern und 1355 Frauen war binnen eines Jahres nach dem Laborbefund Krebs diagnostiziert worden.

Bei den Männern traf es somit 11,6 Prozent, bei den Frauen 6,2 Prozent. In einer Kontrollkohorte von 7969 Patienten gleichen Alters und Geschlechts mit normalen Thrombozytenwerten wurde bei 4,1 Prozent der Männer und 2,2 Prozent der Frauen ein Malignom festgestellt.

Das Krebsrisiko stieg mit der Höhe der Thrombozytenzahl. Das höchste Risiko hatten Patienten mit einem zweiten Thrombozytosebefund binnen sechs Monaten. Männer mit gleichbleibend oder stärker erhöhtem Wert als beim ersten Blutbild bekamen zu 18,1 Prozent, solche mit immer noch zu hohen, aber gesunkenen Thrombozytenzahlen zu 19,1 Prozent eine Krebsdiagnose. Bei den Frauen waren es 10,1 und 7,3 Prozent.

Die meisten Krebserkrankungen in der Thrombozytosekohorte traten an Lunge oder Darm zutage (573 und 627 Patienten). Die beiden Krebsarten waren damit wesentlich häufiger als in der Allgemeinbevölkerung. Brust- und Prostatakrebs wurde dagegen unterdurchschnittlich häufig gefunden.

Jeweils jeder dritte Thrombozytosepatient mit Bronchial- oder Kolorektalkarzinom hatte im Jahr vor der Diagnose keinerlei verdächtige Symptome. Zwischen dem auffälligen Blutbild und der Krebsdiagnose vergingen im Median 50 und 67 Tage.

Vorhersagewerte "sehr hoch"

Die positiven Vorhersagewerte einer Thrombozytose für eine maligne Erkrankung von 11,6 Prozent bei Männern und 6,2 Prozent bei Frauen bewerten die Studienautoren als "sehr hoch"; sie liegen zudem deutlich über den drei Prozent, die in einer Leitlinie des National Institute for Health and Care Excellence als Schwellenwert für die dringende Abklärung eines Krebsverdachts definiert worden sind.

Der größte Nutzen einer weiterführenden Untersuchung dürfte sich für jene Patienten ergeben, die keine weiteren Symptome haben, die eine Krebsdiagnostik anstoßen. "Das spricht stark dafür, dass Krebs in Betracht gezogen werden sollte, wenn eine Thrombozytose gefunden wird, auch wenn es vorher keine Hinweise auf einen Krebs gegeben hat", betonen Bailey und Kollegen.

Ihren Daten zufolge könnte dadurch ein "beträchtlicher Anteil der Lungen- und Darmkrebsdiagnosen um mindestens zwei Monate früher gestellt werden".

Mehr zum Thema

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Zulassung für Pralsetinib bei NSCLC empfohlen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich