Atemwegskrankheiten

Husten: Alarmsymptome beachten, Überdiagnostik vermeiden!

Bluthusten, Husten mit Thoraxschmerz, Husten mit Atemnot und Husten mit hohem Fieber - das lenkt den Verdacht auf Krebs oder Pneumonie.

Veröffentlicht: 20.05.2011, 18:28 Uhr

BERLIN (gvg). Ein neu aufgetretener Husten ist ernst zu nehmen. Aber nicht jeder, der einige Wochen hustet, braucht sofort eine Bildgebung. Beim Praxis Update 2011 in Berlin wurden die derzeitigen Empfehlungen rekapituliert.

Wesentlich für die Frage, wann beim Husten eine Diagnostik eingeleitet werden sollte, sei die Unterscheidung zwischen akutem und chronischem Husten, betonte Professor Martin Kohlhäufl von der Klinik Schillerhöhe in Stuttgart. Chronisch ist jeder Husten, der länger als acht Wochen anhält.

Hier sind in jedem Fall eine Lungenfunktionsmessung und ein Röntgen-Thorax indiziert. Kohlhäufl betonte, dass diese Acht-Wochen-Grenze nicht willkürlich gezogen worden sei: Acht Wochen ist jene Zeitspanne, die Epithelzellen der Bronchien brauchen können, um sich nach bestimmten Atemwegsinfekten wieder vollständig zu regenerieren. Es soll also vermieden werden, dass reihenweise Patienten mit einem postinfektiösen Husten geröntgt werden.

Wichtig für die Praxis ist nun freilich, jene Patienten zu erkennen, die unbedingt eine Bildgebung bekommen sollten, obwohl sie sich formal noch innerhalb der Acht-Wochen-Frist befinden.

Zu den Alarmsymptomen, die eine sofortige bildgebende Diagnostik nach sich ziehen sollten, weil entweder ein Bronchialkarzinom oder aber eine Lungenentzündung vorliegen könnten, zählen der Bluthusten, Husten mit Thoraxschmerz, Husten mit Atemnot und Husten mit hohem Fieber.

Außer für Patienten mit Alarmsymptomen werde eine generelle Bildgebung bei neuem Husten auch noch für spezielle Patientengruppen empfohlen, so Kohlhäufl, darunter - mit Blick auf die Tuberkulose - Obdachlose und Menschen, die aus Ländern mit hoher Tuberkuloseprävalenz kommen und möglicherweise Kontakt zu Erkrankten hatten.

Mit Blick auf ein mögliches Bronchialkarzinom sollten auch Menschen mit einem Malignom in der Anamnese sowie sehr starke Raucher unabhängig von Fristen geröntgt werden.

Eher um Infektionen geht es dagegen bei Menschen mit Immundefekten, mit einer Immunsuppression oder einer HIV-Infektion, bei denen ebenfalls gleich geröntgt werden sollte.

Außerhalb der genannten Fristen stehen Patienten, die einen ACE-Hemmer einnehmen und darunter Husten entwickeln. "Hier sollte der ACE-Hemmer unabhängig von der Verträglichkeit abgesetzt und der Patient drei Wochen später wieder einbestellt werden", so Kohlhäufl. Besteht der Husten weiter, sollte er ohne Verzögerung abgeklärt werden.

Mehr zum Thema

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda®: Grippeschutz speziell für Ältere

Studie ACTT

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden