Demenz

IQWiG bestätigt Nutzen von Ginkgo-Extrakt

KARLSRUHE (eb). Das IQWiG hat in seiner Analyse der Studien mit Ginkgo-Extrakt festgestellt: "Patientinnen und Patienten mit Alzheimer-Demenz können von ginkgohaltigen Präparaten profitieren, sofern sie diese in einer hohen Dosierung einnehmen."

Veröffentlicht: 28.11.2008, 05:00 Uhr

Für das Therapieziel "Aktivitäten des täglichen Lebens" sei das, (wie kurz berichtet) durch Studien belegt. Was kognitive Fähigkeiten, psychopathologische Begleitsymptome sowie die Lebensqualität der betreuenden Angehörigen betrifft, gibt es zumindest Hinweise auf einen Nutzen.

Das Unternehmen Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel weist auf das Fazit hin, das das IQWiG nach der Bewertung der Studienlage zu dem Extrakt EGb 761® (Tebonin®) bei der Indikation Alzheimer-Demenz gezogen hat. "Für das Therapieziel "Aktivitäten des täglichen Lebens" gibt es einen Beleg für einen Nutzen bei Verwendung einer hohen Dosis von 240 mg täglich.

Für die Therapieziele "kognitive Fähigkeiten" und "allgemeine psychopathologische Symptome sowie für das Therapieziel "Lebensqualität der (betreuenden) Angehörigen" gibt es bei einer Dosis von 240 mg täglich einen Hinweis auf einen Nutzen. Bezüglich schwerwiegender unerwünschter Ereignisse und unerwünschter Ereignisse generell zeigte sich kein Hinweis auf einen Schaden durch Ginkgo biloba."

Mehr zum Thema

Neurodegeneration

Bildung fördert Resilienz gegen Alzheimer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden