Normwerte

Im Alter darf der TSH-Wert höher sein

Vorsicht bei Älteren mit subklinischer Hypothyreose! Der TSH darf im oberen Normbereich liegen.

Veröffentlicht:

MONTERREY / MEXIKO. Der Nutzen einer L-Thyroxin-Therapie bei Älteren mit einem TSH von unter 10 mU/l ist nicht belegt. Sie könnte sogar schaden. Das illustriert die Kasuistik eines 71-jährigen, stark übergewichtigen Mannes mit Typ-2-Diabetes, Hypertonie und koronarer Herzkrankheit, die Endokrinologen von der Uniklinik in Monterrey, Mexiko, veröffentlicht haben. Der Mann bekam bei einem TSH-Wert von 7,2 mU/l 75 μg L-Thyroxin pro Tag verordnet. Einen Monat später traten plötzlich Palpitationen, Dyspnoe und Thoraxschmerzen auf. Ursache waren ein neu aufgetretenes Vorhofflimmern sowie eine leichte linksventrikuläre Hypertrophie. Der TSH-Spiegel betrug nur noch 0,1 mU/l.

Daraufhin wurde das Medikament abgesetzt, der Patient erhielt ein Antikoagulans und einen Betablocker. Drei Monate war er wieder im Sinusrhythmus, der TSH-Wert betrug 5,6 mU/l (JAMA Intern Med. 2016; 176: 1741-1742). Nach nur einmaliger TSH-Messung sollte keine Diagnose gestellt werden, betonen die Endokrinologen.

Und es gibt keine Nachweise dafür, dass die L-Thyroxin-Therapie alten Menschen nutzt. Vielmehr drohen Angina pectoris, Vorhofflimmern, Hyperthyreose und Knochendichteverlust sowie eine iatrogene subklinische Hyperthyreose. Bei Älteren mit niedrigen TSH-Werten ist eine signifikant höhere Sterberate festgestellt worden als bei vergleichsweise hohen Werten. Das geht aus der prospektiven Untersuchung von 1200 über 65-Jährigen hervor: Probanden mit einem TSH im niedrigsten Quartil hatten ein 2,2-fach höheres Sterberisiko als Personen mit einem Wert im höchsten Quartil. fT3 und fT4 beeinflussten die Mortalitätsrate nicht (J Am Geriatr Soc 2016; 64: 553-560).

Es wäre an der Zeit, sich über altersadaptierte Normwerte Gedanken zu machen, so der Kommentar von Professor Hermann S. Füeßl, Internist aus München, in der "Münchner Medizinischen Wochenschrift" (MMW 2016; 158: 50). "Offensichtlich ist es eher ein allgemeiner protektiver Faktor, wenn sich der Wert im höheren Lebensalter in Richtung des nach der bisherigen Definition hypothyreoten Bereichs verschiebt." (ner)

Mehr zum Thema

Pionierleistung

Schilddrüse: Wie der Faktor Theta entdeckt wurde

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann