Im Norden kann die Schweinegrippe-Impfung zeitnah starten

HANNOVER/BREMEN/KIEL (cben/di/dpa). Deutschlands Norden ist für die Schweinegrippe-Impfung weitgehend gerüstet. Impfen sollen dabei größtenteils die niedergelassenen Ärzte. Bei einem Run auf die Praxen kann es allerdings zu Problemen kommen.

Veröffentlicht:

Die Vorbereitungen für den Start der Impfungen in Niedersachsen sind angelaufen. Die ersten Ärzte können am 30. Oktober mit der Impfung beginnen, sagte eine Sprecherin von Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann am Mittwoch in Hannover. Angepeilt als Starttermin war eigentlich der 26. Oktober, doch gebe es anscheinend Schwierigkeiten bei der Herstellung des Impfstoffes Pandemrix®, so die Sprecherin. "Impfen sollen vor allem die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Sie kennen ihre Patienten besonders gut und können eventuell vorhandene Risiken am besten einschätzen", so die Niedersächsische Gesundheitsministerin Ross-Luttmann. Nach Angaben der KV erhalten die impfenden Ärzte 5,50 Euro pro Impfung.

Auch im Land Bremen wird ab dem 26. Oktober gegen Schweinegrippe geimpft - und zwar in drei Phasen. Zunächst impfen die Gesundheitsämter und die Betriebsärzte alle Angestellten im Gesundheitswesen, bei der Polizei und der Feuerwehr. Ab dem 9. November werden dann alle chronisch kranken Patienten und ab Mitte Dezember die allgemeine Bevölkerung öffentlich zur Impfung aufgerufen. Der Impfstoff in der Hansestadt reicht bei zweimaliger Impfung für 30 Prozent der Bevölkerung, teilte das Gesundheitsministerium in der Hansestadt mit. In Bremen konnten sich die Praxen, die impfen wollten, bei der Stadt bewerben. Ausgesucht wurden insgesamt 24 Bremer Impfstellen und in Bremerhaven sieben. Die Ärzte erhalten pro Impfung 4,08 Euro.

In Schleswig-Holstein werden Praxen, die auch sonst impfen, die Impfungen gegen die neue Grippe vornehmen. Rund 1400 Niedergelassene werden sich beteiligen. Für die erste Impfung erhalten die Ärzte sechs Euro, für die zweite fünf Euro Honorar. Impfende Ärzte bestellen den Impfstoff über die Hausapotheke. Fest steht, dass bei einem Run auf die Praxen der Bedarf nicht gedeckt werden könnte. Die Entscheidung, wer in solchen Fällen geimpft und wer zurück gestellt wird, sollen die Ärzte treffen. Folgen die Ärzte den STIKO-Empfehlungen, könnten 42 Prozent der Bevölkerung geimpft werden.

Lesen Sie dazu auch: Infos für Patienten zur H1N1-Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium