Mamma-Karzinom

Immer mehr Frauen überleben Brustkrebs

HAMBURG (ugr). Die Prognose für Frauen mit Brustkrebs hat sich in den vergangenen 30 Jahren deutlich verbessert: Heute überleben 25 bis 50 Prozent mehr Frauen eine Brustkrebserkrankung als noch vor 15 Jahren.

Veröffentlicht:
Das bundesweit eingeführte Mammografie-Screening ist ein Meilenstein in der Brustkrebs-Versorgung.

Das bundesweit eingeführte Mammografie-Screening ist ein Meilenstein in der Brustkrebs-Versorgung.

© Kooperationsgem. Mammografie

Vor 30 Jahren wurde die Deutsche Gesellschaft für Senologie in Hamburg gegründet - jetzt findetstatt

Strukturelle Meilensteine der vergangenen 30 Jahre seien die Implementierung des Mammografie-Screenings, die Einrichtung zertifizierter Brustzentren, die Dokumentation der Ergebnisqualität, Entwicklung und Aufbau regionaler Krebsregister sowie die Einbeziehung der Patientinnen in die Therapieentscheidung gewesen. Dies habe enorme Auswirkungen auf die Therapie gehabt. "Seitdem ist sowohl die Dauer der Therapie als auch die Belastung der Patientinnen deutlich gesunken", erklärte Schreer und verwies auf geringere Op-Traumata und kürzere Primärbehandlungszeiten.

"Heute überleben 25 bis 50 Prozent mehr Frauen eine Brustkrebserkrankung als noch vor 15 Jahren", sagte Professor Walter Jonat, 2. Vorsitzender der Senologie-Gesellschaft. Tumoren werden früher entdeckt, sind kleiner und Betroffene können mit weniger operativem Aufwand behandelt werden, und zielgerichtete Pharmakotherapien erlauben individualisierte Therapien mit großen Erfolgschancen. Brusterhaltende Therapien würden in mehr als 80 Prozent aller Fälle angestrebt, so Jonat.

Brigitte Overbeck-Schulte, Bundesvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs, beklagte hingegen, dass trotz aller Fortschritte Mängel offensichtlich seien: Patientinnen würden nicht umfassend über Therapieoptionen informiert, aktuelle Erkenntnisse nicht flächendeckend umgesetzt; die psychosoziale Betreuung sei nicht ausreichend und der Übergang von der stationären in die ambulante Versorgung mangelhaft.

Lesen Sie dazu auch: Spezialisten setzen auf zielgerichtete Therapien bei Brustkrebs

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Kanzlerwahl am 6. Dezember

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD, Grüne und FDP verhandelt