Kommentar

Impfkosten - alle sind im Boot

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Vorkehrungen gegen eine mögliche Schweinegrippewelle - vor allem für die Zeit, ab der eine effektive Schutzimpfung zur Verfügung steht - müssen stringent sein. Wohlfeile Appelle und Sonntagsreden sind fehl am Platz, klare Handlungsanweisungen das Gebot.

Darum ist es richtig, dass das Bundesgesundheitsministerium jetzt mit einer Rechtsverordnung die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung bei Schutzimpfungen präzisiert. Ein Teil der Krankenkassen wehrt sich dagegen - mit dem Argument, die möglichen Ausgaben von 600 Millionen Euro könnten dazu führen, dass Zusatzbeiträge erhoben werden müssten.

Man muss diese Krankenkassen fragen: Ist es ihnen lieber, im Fall einer wirklichen Grippeepidemie für die zusätzliche, nicht vorhersehbare Morbidität zu bezahlen? Nach den neuen Vergütungsregeln für die Vertragsärzte wären sie dazu verpflichtet.

Die GKV stellt sich auf den Standpunkt, der Impfschutz gegen H1N1 sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, also Staatssache. Korrekt: Darum handelt der Staat und plant, dass gesetzliche und private Krankenversicherung sowie die Beihilfe je nach Versichertenzahl Pauschalen in Länderfonds einzahlen. Alle sind im Boot.

Lesen Sie dazu auch: Streit um Fonds für Impfung gegen H1N1

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen