Impfen

Impfnadel - nicht zu kurz und nicht zu lang!

Veröffentlicht: 28.01.2009, 05:00 Uhr

CINCINNATI (hub). Impfstoff soll bekanntlich in den Muskel injiziert werden. Eine zu kurze Kanüle kommt möglicherweise nicht durch das Fettgewebe hindurch. Zu lang ist auch nicht gut, denn es kann die Knochenhaut verletzt werden. Forscher aus den USA haben per MRT gezeigt, dass die gültigen US-Empfehlungen häufig zu einer zu tiefen Injektion des Impfstoffs führen (Pediatrics 122, 2008, e556).

Dort werde geraten, Ein- bis Zweijährige mit 25 bis 32 mm langen Kanülen in den Oberschenkelmuskel zu impfen. Aufgrund ihrer MRT-Daten raten die Autoren: Kinder bis sechs Jahre mit 22 bis 25 mm langer Kanüle in den Oberschenkelmuskel zu impfen, Personen bis 70 kg Körpergewicht mit 13 mm langer, Frauen bis 115 kg und Männer bis 140 kg mit 16 mm und schwerere Menschen mit 22 bis 25 mm langer Nadel - in den M. deltoideus.

Mehr zum Thema

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda®: Grippeschutz speziell für Ältere

Ad5-nCoV

Erfolg mit Impfstoffkandidat in Phase-I

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden